Wie finden Sie den richtigen Menschen
für welche Funktion?

Wir unterscheiden bei Stellenbesetzungen zwischen fachlichen und persönlichen Kompetenzen. Während die fachlichen relativ leicht feststellbar sind und nachträglich auch erlernbar wären, ist eine sichere Beurteilung der persönlichen Wesensstruktur, also der individuellen Fähigkeiten des Verhaltens in Bezug auf eine wahrzunehmende Tätigkeit, ungleich schwieriger. Eine veranlagungsbedingte Wesensstruktur ist weder nachhaltig aus Erfahrungen erlernbar noch mit Bestand trainierbar. Angelernte Wesenszüge haben z.B. unter Stress keinen verlässlichen Bestand mehr.

Während fachliche Kompetenzen in unterschiedlichen Funktionen eher als ähnlich betrachtet werden können, sind die Anforderungen an die persönlichen Kompetenzen je auszuübender Funktion bzw. Tätigkeit sehr deutlich zu unterscheiden.
Diese Unterscheidung wird umso bedeutsamer, wenn es um die Auswahl einer Führungskraft geht. Die individuelle mentale wie soziale Wesensstruktur der persönlichen Kompetenzen in einer leitenden Funktion, gleich auf welcher Ebene, hat im Vergleich zu einer normalen Fachkraft eine ungleich höhere Wertigkeit in Bezug auf deren dauerhafte Eignung als Führungskraft.